Jazz Club Chur - Die nächsten Veranstaltungen

 

Als Präsident der Vereine JAZZ CLUB CHUR und "swissjazzorama" in Uster wie auch als Mitglied der Fachjury freut es mich ganz besonders, dem Churer und dem Ustermer Publikum jene Band vorstellen zu dürfen, welche 2014 am Jazzfestival Ascona den von JazzAscona und von Radio Swiss Jazz präsentierten SWISS JAZZ AWARD 2014 gewonnen hat. Die Band hat die Festivalbesucher mit ihren mitreis- senden Soloausflügen und ihrem reifen Interplay restlos begeistert und auch die Fachjury überzeugt. Viel Vergnügen wünscht: Andrea Engi

 

swissjazzorama Uster: Freitag, 10. April 2015, 20.30 Uhr, Musikcontainer

JAZZ CLUB CHUR: Samstag, 11. April 2015, 20.15 Uhr, Hotel 3 Könige

 

Nicole Herzog - Stewy von Wattenwyl Group

INTIMACY

 

Nicole Herzog vocal, Stewy von Wattenwyl piano, Christoph Utzinger bass, Tobias Friedli drums, Daniel Bohnenblust altosax, Beat von Wattenwyl percussion

 

Die junge kongolesisch-schweizerische Sängerin Nicole Herzog und der Berner Pianist Stewy von Wattenwyl interessierten sich von jeher für die Intimität in der Musik. Die Nähe zu ihrem Publikum ist ihnen wichtig, denn diesem wollen sie die berührenden Geschichten über Liebe und Leidenschaft aus dem Great American Songbook glaubhaft und frisch erzählen. Das gemeinsame Feuer für Blues, Soul, Swing und Latin ist der Fundus, aus welchem sich das Repertoire der Band zusammensetzt. Aber auch Ausflüge in Funk und Chanson haben Platz im vielseitigen Repertoire. Stewy und Nicole haben einige der gefragtesten Schweizer Jazzmusiker zusammengebracht und im Sommer 2012 beim renommierten Churer "Brambus Records"-Label von Paul Rostetter eine sensationelle CD aufgenommen. Die Arrangements stammen v.a. aus Stewy von Wattenwyls Feder und begleiten die glasklare und zugleich soulige Stimme von Nicole. Auch Live on stage weiss die Band zu begeistern, wie gerade der Erfolg beim Publikumspreis SWISS JAZZ AWARD 2014 in Ascona gezeigt hat.

 

Nicole Herzog wollte Tänzerin werden, begeisterte sich dann aber mehr und mehr fürs Singen und Klavierspielen. Ab dem 16. Lebensjahr gab sie Konzerte im Bereich Pop, Soul, R’n’B und Funk. Aus steigendem Interesse am Jazz meldete sie sich beim «Generations 2004» in Frauenfeld, wo sie in Workshops mit Adrian Mears, Ira Coleman, Lewis Nash, Dick Oatts u.a. mitwirkte und einen Platz in der Förderpreisband gewann. Mit dieser ging sie 2005 mit Roman Schwaller und Adrian Mears auf Tournee. Kurze Bühnenauftritte im Zelt des Internationalen Jazzfestivals Bern und mit Musikern wie Roman Schwaller, Dado Moroni, Isla Eckinger und Jimmy Cobb folgten. 2008 realisierte sie beim TCB Montreux Jazz Label eine CD, für welche Adrian Mears als Komponist, Arrangeur und Musiker anspruchsvolle und abwechslungsreiche Kompositionen und Arrangements geschrieben hatte (Time Will Tell – Nicole Herzog Septet feat. Adrian Mears). Es folgten Auftritte mit Peter Tuscher, Max Greger Jr., Christian Elsässer, Tizian Jost u.a.. Ihren Master in European Studies machte sie 2011 an der Uni Basel. Heute lebt sie in Bern.

 

Stewy von Wattenwyl, geb. 1962, arbeitete zuerst nebst seinem phil. hist.- Studium als Autodidakt in Blues-, Latin- und Jazzbands. Später absolvierte er bis 1998 ein Studium an der Swiss Jazz School in Bern, wo er heute auch unterrichtet. Stewy veröffentlichte bisher 10 CDs unter eigenem Namen. Als vielseitiger Pianist arbeitete er mit Schweizer Musikern, wie Alex Hendriksen, Domenic Landolf, George Robert, Pius Baschnagel, Mats Spill- man, Daniel Schläppi, Daniel Schenker, Roman Schwaller, aber auch mit ausländischen Top- Musikern, so mit: Art Farmer, Clark Terry, Alvin Queen, Bobby Shew, Bob Mintzer, Johnny Griffin, Sandy Patton, John Allred, Dusko Goykovic, Adrian Mears, Ed Neumeister und Reggie Johnson. Zuweilen wird er als Expert Listener von Radio DRS2 eingeladen und hilft bei der Produktion von "Jazz Collection"-Sendungen.

 

Christoph Utzinger, geb. 1987 in Langnau, absolvierte sein Studium als Bassist und Tonmeister an der Jazzabteilung der Hochschule der Künste in Bern. Als Bassist war er tätig in den Gruppen Stewy von Wattenwil Trio (Jazz), "Menschmaschine" (Jazz), Morgain (Irish Folk) und SJSO (Schweizer Jugend-Sinfonie- Orchester), als Tonmeister bei Aufnahmen und Konzerten für Domi Chansorn, Steff la Cheffe, Swiss Jazz Orchestra, Traktorkestar und Müslüm. Kompositionen und Arrangements machte er für Molly Monster (Animations-Serie) und Sing mit Uns (Kinder-Chor-Projekt).

 

Tobias Friedli studierte bis 2003 an der Hochschule der Künste in Bern. 2000 wurde er am Generations Festival Mitglied der Förderpreisband. 2001 gewann er in Zürich einen Preis als bester und jüngster Solist. Mit einem Stipendium der Friedl-Wald Stiftung absolvierte er 2003 einen Weiterbildungsaufenthalt in New York. Zu hören war er in Gruppen, wie: Sascha Schönhaus Trio, Stewy von Wattenwyl Trio, Till Grünewald Quartet, Herbie Kopf’s „Close Contact“ und Jochen Baldes "Subnoder". Auftritte hatte er auch mit Phil Woods, Dick Oats, Claudio Roditi, Jerry Bergonzi und Bert Joris. Er unterrichtet am Konservatorium in Bern.

 

Daniel Bohnenblust absolvierte die Jazzschule Luzern. Als Mitbegründer und Frontmann der Band Grand Mother’s Funk (GMF) war er von 1993 bis 2008 unterwegs, u.a. am Jazzfestival Montreux, im Jazzcafé London, am Gurten- und am St. Gallen Openair. Auch entstanden dabei 5 Studio- und 3 Live-Alben, an denen auch Sandy Patton, Juan Mungia von Irakere, Noelle Mc Calla von Manfred Mann’s Earthband, Matthieu Michèl und Carlos Léal von Sens Unik mitwirkten. Aktuelle Auftritte und teilweise CDs gibt es mit: Tonee, Boogaloo Syndicate, Die 4 Tenöre, The Faranas, The Mambo Mob und James.

 

Beat von Wattenwyl widmete sich nach klassi- schem Unterricht in Flöte, Piano und Violine autodidaktisch der Perkussion in der afrokubanischen Musik. Mehrfach besuchte er Kuba zwecks Weiterbildung an staatlichen Musikschulen und in privaten master classes. 2007-2009 lebte er dort und spielte in diversen kubanischen Formationen. In der Schweiz war er zu hören in den Bereichen Latinjazz (Son como Son, Solarmariel), Pop (Jamie Wong Li), Funk, Folklore (Musical Rumbalante) und Salsa (Picason, Chica Torpedo, Resident Mambo). Er spielte mit Juan Mungia (Irakere), Cesar Correa (Celia Cruz), Christoph Baumann, Polo Hofer und Jan Fabricky. An verschiedenen Schulen unterrichtet er als Gastdozent.

 

JAZZ CLUB CHUR - Programmauszug:

 

(noch unvollständig - weitere Konzerte in Planung)

 

Dienstag, 17. März 2015, 20.15 Uhr, Hotel 3 Könige - International Hot Jazz Quartet meets Japanese Friends

Duke Heitger (USA) trumpet, Engelbert Wrobel (D) clarinet, Paolo Alderighi (I) piano, Bernard Flegar (D) drums,

feat. Eiji Hanaoka clarinet, sopranosax, Nagome Sakuma guitar, Masato Kobayashi bass

 

Samstag, 11. April 2015, 20.15 Uhr, Hotel 3 Könige - Nicole Herzog-Stewy von Wattenwyl Group

Nicole Herzog vocal, Stewy von Wattenwyl piano, Daniel Bohnenblust altosax, Christoph Utzinger bass, Tobias Friedli drums, Beat von Wattenwyl percussion

 

Samstag, 17. Oktober 2015, 20.15 Uhr, Hotel 3 Könige

Patrick Bianco's "Cannonsoul" - Remembering Cannonball Adderley feat. Andy McKee

Patrick Bianco (CH) altosax, Peter Tuscher (D) trumpet, Renato Chicco (I) piano, Andy McKee (USA) bass, Bernd Reiter (A) drums

 

Freitag, 23. Oktober 2015, 20.15 Uhr, Hotel 3 Könige

Stafford James Project

Stafford James bass + Stringensemble des Chicago Sinfonietta Orchestra + sax/flute + guitar + bass + drums + percussion

JAZZ CLUB CHUR - Dank

Stadt Chur, Kanton GraubĂĽnden/SWISSLOS, Stiftung Dr. Valentin Malamoud, Beitragsfonds GKB, Stiftung Casty-Buchmann Chur/Masans, Stiftung Lienhard-Hunger

 

JAZZ CLUB CHUR - Preise / Mitgliedschaft

 

Eintrittspreise
(pro Person)

Erwachsene   Fr.  35.--
SchĂĽler, Lehrlinge, Studenten (bis 16  gratis)   Fr.  5.--


 

 

Ermässigungen
(pro Person)

fĂĽr Mitglieder
(auch fĂĽr SchĂĽler, Lehrlinge, Studenten ab 16!)   Fr.  5.--

fĂĽr Gruppen ab 10 Personen
(Schulklassen, Reisegruppen, Vereine, Firmen usw.)   Fr.  5.--

 

 

 

Mitgliederbeiträge

Erwachsene einzeln   Fr.  30.--
Paare   Fr.  50.--

SchĂĽler, Lehrlinge, Studenten (ab 16)   Fr.  5.--



 

 

Mitglied werden?

Tel.:  081 252 32 66   oder  Abendkasse

 

 

JAZZ CLUB CHUR - Empfehlungen

 

Musikssalon bei Privatleuten: Samstag, 7. März 2015, 20.00 Uhr, bei Mary und Andrea Engi, Zedernweg 1, 7000 Chur Vera Kappeler piano: Grossmutters Flügel

 

swissjazzorama - Das Schweizer Jazzarchiv, Asylstrasse 10, 8610 Uster, Tel. 044 940 19 82, swiss@jazzorama.ch

Ausstellung: 25 Jahre Schweizer Jazzarchiv - Das swissjazzorama feiert

www.jazzdaten.ch Suchmaschine ĂĽber die beim swissjazzorama vorhandenen Werke von Musikern

(CDs, Vinylplatten, Fotos, Biografien)

www.archivdaten.jazzorama.ch Suchmaschine ĂĽber vorhandene BĂĽcher, Musiknoten, Schelllacks usw.

www.jazzorama.ch Mehr Infos ĂĽber das SJO / begleitende Veranstaltungen

 

Jeden Donnerstag: Live-Jazz in der Marsöl-Bar in Chur (Mehr Infos: www.weeklyjazz.ch)

 

Jazz im Kulturschuppen Klosters (Mehr Infos: www.kulturschuppen.ch)

 

Tangente Jazz + Haldengasse 47, FL-9492 Eschen (Mehr Infos: www.tangente.li

 

JAZZ CLUB CHUR - Hinweis

Spätverbindung auf der Strecke Chur-Zürich je Freitag/Samstag, Samstag/Sonntag:

Chur-ZĂĽrich
Chur ab mit Komfort-Bus ab Postauto-Station 23.45
Pfäffikon/SZ an 00.55
Pfäffikon ab mit S-Bahn nach Rapperswil/Oberland 00.57 (eher etwas später)
Pfäffikon ab mit S-Bahn nach Zürich 01.12
ZĂĽrich an 01.53

ZĂĽrich-Chur
ZĂĽrich HB ab mit S8-Bahn 00.17
Pfäffikon/SZ an 00.59
Pfäffikon ab mit Komfort-Bus 01.05
Sargans an 01.50 / Bad Ragaz an 02.00 / Landquart an 02.10
Chur an 02.25

Foto-Chronik "30 Jahre JAZZ CLUB CHUR"

Im JAZZPODIUM, der fĂĽhrenden deutschen Fachzeitschrift fĂĽr engagierte Jazz-Enthusiasten, schreibt Reiner Kobe in der Ausgabe vom April 2008:

"Hier sind drei Jahrzehnte Jazzgeschichte dokumentiert, in lokalem Rahmen zwar, aber auf beispielhafte Weise. 360 Konzerte mit 1500 Musikern hat der Jazz Club Chur veranstaltet. Das mag wenig erscheinen, zumal Chur die Hauptstadt des Schweizer Kantons Graubünden ist, doch entscheidend sind Niveau und Qualität, mit der der kleine Club zu Werke geht. Im familiären Rahmen geben die Musiker ihr Bestes, egal, ob sie sich Meriten noch verdienen müssen oder schon einen Namen haben wie Dave Brubeck und Clark Terry oder die inzwischen verstorbenen Jimmy Smith, Teddy Wilson, Art Blakey oder Milt Jackson. Es geht quer durch den stilistischen Garten, man gibt sich, wie zu erfahren ist, 'gemässigt modern', blendet Blues, Dixie und Gospel bewusst aus. Der am 4. November 1977 gegründete Jazz Club Chur, das sind im Prinzip Andrea Engi und Werner Tester, 'ein Zweimanngespann mit Damen', wie es im Vorwort des Jubiläumsbandes heisst. Die beiden Gründerväter können stolz auf das Erreichte sein. Engi, dem der Jazz 'gewissermassen in die Wiege gelegt' wurde, wie er einleitend schreibt, und Tester, der 'Dokumentalist' des Clubs, der alles in Wort und Bild festgehalten hat. So sind es vorwiegend seine Schwarz/Weiss-Aufnahmen, die den Band prägen und dem Club ein Gesicht geben. Er lebt von seinem Stammpublikum, 'Menschen verschiedenster Couleur, die Stile gleich Stile, Ideologie gleich Ideologie, Trends gleich Trends sein lassen'. Der fremde Leser und Betrachter kann daran teilhaben und sich anstecken lassen von dieser immensen Freude am Jazz."

Als "kleine Kulturgeschichte eines grossen Clubs" bezeichnet Ueli Staub, Vibraphonist des längst legendär gewordenen "Metronome Quintet", Initiant der Ausstellung und des Buches „Jazzstadt Zürich - Von Louis Armstrong bis Zurich Jazz Orchestra“, in seiner Buchbesprechung, welche im Schweizer "JAZZ'N'MORE"-Magazin erschienen ist, das 420-seitige, 1,6 kg schwere Monumentalwerk von Werner Tester über den JAZZ CLUB CHUR. Tester hat das Buch mit Fotos, lückenlosen Angaben zur personellen und instrumentalen Besetzung, Kritiken, Notizen aus dem Gästebuch u.a.m. ausgestattet, Andrea Engi hat Texte mit allerlei Anekdoten und Hintergrundinformationen hinzugefügt. So bietet das Buch nun einen erstaunlich repräsentativen Querschnitt durch das schweizerische und weltweite Jazzgeschehen der letzten 30 Jahre. Wer ein gängiges Jazzlexikon neben das Musiker-Register legt, wird überrascht sein, wieviel Prominenz aus aller Welt in Chur präsent ist und hier ein und aus geht. Erhältlich ist das Buch zum Preise von Fr. 48.-- (+ Versandkosten) beim Jazz Club Chur (auch an dessen Abendkasse) sowie im Buchhandel.

Aktion bei Bestellung/Kauf beim Jazz Club: Fr. 25.--

"Provinz ist nur dort, wo man es zulässt", sagt Ingrid Mössinger, Generaldirektorin der Kunstsammlungen der Sächsischen Stadt Chemnitz. Beim JAZZ CLUB CHUR ist völkerverbindende Weltoffenheit seit je Programm. Die Chronik soll dies eindrücklich belegen.

Kontakt

Jazz Club Chur
Andrea Engi
Postfach 55
7006 Chur
        
Tel. 081 252 32 66
Fax 081 250 49 15
Ă–ffnet ein Fenster zum Versenden von E-MailE-Mail Kontakt